BZ: „Bündnis gegen Rechts“ verteidigt Udo Sommerfeld Kritik der Grünen zurückgewiesen

Dokumentation eines Artikels in der Braunschweiger Zeitung vom 16.08.2010:

Von Jörg Fiene

Das Braunschweiger ‚Bündnis gegen Rechts‘ stellt sich hinter Udo Sommerfeld und weist die Kritik der Rats-Grünen am Fraktionschef der Linken zurück. Die hatten Sommerfeld vorgeworfen, er habe ‚auf eigene Faust und ohne Absprache mit anderen Organisationen‘ eine Gegendemonstration gegen den geplanten Neonazi-Aufzug im Juni nächsten Jahres angemeldet. Die Grünen hatten Sommerfelds Vorgehen als Parteitaktik im Kommunalwahlkampf angeprangert. Das ‚Bündnis gegen Rechts‘ erklärte gestern, Sommerfeld habe die Gegendemonstration in dessen Auftrag angemeldet – so wie es auf dem jüngsten Treffen der Organisation im Juli beschlossen worden war.

Bündnis organisiert Widerstand auf breiter Basis

Das Bündnis sieht sich wie schon bei den Gegenaktionen zu Neonazi-Aufmärschen 2000, 2003 und 2005 in Braunschweig als Vertretung breiter Interessen von Einzelpersonen und Organisationen aus verschiedenen politischen, sozialen und kulturellen Feldern. Zu den Unterstützern gehören Gruppen von der AG Antirassismus bis hin zum DGB.

Allein 2005 hätten sich mehrere tausend Menschen dem Aufruf zum Widerstand angeschlossen und an Demonstrationen und Kundgebungen teilgenommen. Die Aktivitäten des Bündnisses, heißt es weiter in der Erklärung, seien in der Vergangenheit auch von verschiedenen Gliederungen der Grünen mitgetragen worden.

Auch für die bevorstehende Aktion soll Widerstand auf breiter Basis organisiert werden. ‚Schon jetzt laufen Vorbereitungen zu einem großen Bündnistreffen, zu dem noch dieses Jahr eingeladen werden wird‘, kündigt ein Bündnissprecher an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.