Stellungnahme der "Zum Schweinebärmann Bar"

Im folgenden geben wir eine Stellungnahme der Betreiber der „Zum Schweinebärmann Bar“ in Auszügen wieder:

Wir, das sind meine per Pass ausländische Ehefrau Karina und ich mit kroatischen Verwandten…Zudem arbeiten bei uns eine Spanierin und eine gebürtige Kasachin als Aushilfe. Meine Frau und ich sind die Betreiber der „Zum Schweinebärmann – Bar“ in Braunschweig. Gerne würden wir diese Mär, die Bar sei rechtsoffen, grauzone oder sonstwas beenden.

Wir möchten, dass das unter:
oder in der Bilderdokumentation verwendete Foto aus unserer Bar nicht verwendet wird. Es vermittelt einen Eindruck über die Bar, der nicht den Tatsachen entspricht.
Das umstrittene Konzert wurde von E. V. [Der Name wurde aus Datenschutzgründen entfernt]  aber am 7.5.2011 als Veranstalter organisiert. Es handelt sich auf dem Bild um eine Person die hier massgeblich für das gesamte Konzert und alle Konzertbesucher projeziert wird. Das Konzert wurde zudem unterbrochen und die „Bühnencrew“ musste den Laden verlassen. Wir haben schon unmittelbar nach dem Konzert die Konsequenzen gezogen und planen das Programm der Bar seitdem ausschliessllich selber. Auch Onkelz-Cover truppen gastieren seitdem nicht mehr bei uns…
Wir präsentieren ein multikulturelles, breitgefächerters Programm. Worldmusic, Balkan Partys (Balkan Folklore Modern aufbereitet), Metal-, Punk- und Rock- Konzerte, Indie- oder Alternative-Rock Nächte. Wir sind teil der „Braunschweiger Kulturnacht“ und gastieren die Abschlussveranstaltung der jährlichen „Braunschweiger Filmfestspiele“ – unsere Bar ist ein ehemaliges Kino! Mittlerweile präsentiert die „Zum Schweinebärmann – Bar“ im Jahr ca. 100 Bands. Viele regionale, aber auch internationale Künstler waren schon bei uns. Ein Promo-Video präsentiert die Bar in 3 min: http://xn--schweinebrmann-eib.de/2011/08/die-bar-im-video/ oder http://xn--schweinebrmann-eib.de/2011/11/ruckblick/
– das repräsentiert die „Zum Schweinebärmann – Bar“, und nicht das umherkreisende Foto, das unseren Ruf immer wieder in Frage stellt (…)
Wir begrüssen und unterstützen den Kampf gegen den Faschismus natürlich! Wehret den Anfängen…
Helft uns und verbreitet dieses Foto nicht weiter!