Aktuelle Infos zu den Protesten gegen "Pro Deutschland" am 12. September

Die Versammlungsbehörde hat die Kundgebungen von „Pro Deutschland“ wie folgt verlegt:

Die Kundgebungen des Bündnis gegen Rechts sollen hier stattfinden:

  • 12:00 Uhr – Hagenmarkt
    >>> Die Partei Die Linke lädt außerdem dazu ein, in ihr Büro in der Wendenstrasse 51/52 (genau gegenüber der Kundgebung von „Pro Deutschland“) zum Kaffeetrinken zu kommen

Das Bündnis gegen Rechts geht außerdem davon aus, das – wie auch bei den vergangenen Auftritten der NPD oder anderen Neonazis in Braunschweig – viele Menschen ihre Ablehnung auch direkt dort lautstark und sichtbar zum Ausdruck bringen werden, wo die Rechten auftreten werden.

Nachtrag: Die Mosche in der Wendenstrasse 36 lädt außerdem von 12.30 Uhr bis 15:30 zum „Tag der offenen Moschee“ ein und begrüßt ausdrücklich die Proteste gegen „Pro Deutschland“

Braunschweig: Kein Platz für Nazis und Rechtspopulisten!
Lautstark gegen rassistische Hetze!

——–

Ticker

Aktuelle Infos gibt es am 12. September auch über twitter:
https://twitter.com/gegenrechtsBS

——–

NPD-Kundgebung in den nächsten Tagen?

Auch die NPD will Gerüchten zufolge in den nächsten Tagen (vermutlich zwischen dem 15. und 20. September) in Braunschweig in Rahmen ihrer bundesweiten Wahlkampftour eine Kundgebung abhalten. Achtet auf kurzfristige Ankündigungen hier auf dieser Seite oder auf unserer facebook-Seite: https://www.facebook.com/bgr.braunschweig/

——–

Ermitlungsausschuß & Rechtshilfetipps für Kundgebungen und Demonstrationen

Für den 12. September ist ein Ermittlungssauschuss (EA) eingerichtet. Der EA kümmert sich um euch, falls ihr von der Polizei festgenommen werden solltet. Er besorgt – wenn nötig – AnwältInnen und kümmert sich um eure Freilassung. Verlangt bei der Polizei, zu telefonieren und ruft den EA an. Teilt dem EA euren Namen, euer Geburtsdatum und die Stadt aus der ihr kommt mit. Wenn ihr verletzt seit oder aus anderen Gründen ärztliche Hilfe braucht, dann meldet das auch dem EA. Äußert euch niemals zum angeblichen Tatvorwurf! Meldet euch nach der Freilassung unbedingt erneut beim EA, damit er weiss, dass ihr wieder draußen seit. Solltet ihr eine Festnahme durch die Polizei beobachten, fragt den/die Festgenommen(en) nach Name und Geburtsdatum und ruft den EA an und meldet diese Daten sowie den Zeitpunkt und den Ort.

Ihr erreicht den EA am 12. September unter folgender Nummer: 0178 – 865 83 14

Wichtig: Keine Aussagen bei der Polizei machen! Du hast als Beschuldigter das Recht auf Aussageverweigerung! Du bist nur verpflichtet deinen Namen, Geburtstdatum, Adresse und eine allgemeine Berufsbezeichnung (z.B. Schüler) anzugeben. Du solltest auch nichts unterschreiben.

Das Antifa-Cafés hat Rechtshilfetipps zum Verhalten gegenüber Polizei und Justiz zusammengestellt. Die Tipps findet ihr hier. Wir empfehlen insbesondere auch die Broschüre der Roten Hilfe e.V. „Was tun wenn’s brennt?“ zum Verhalten auf Demonstrationen, bei Festnahmen und bei Übegriffen der Polizei.

Solltet ihr in Nachgang eine Vorladung zur Polizei oder Staatsanwaltschaft, oder einen Strafbefehl bekommen, dann meldet euch am besten umgehend bei der Orstgruppe der Roten Hilfe Braunschweig (braunschweig@rote-hilfe.de). Dort wird dann gemeinsam mit euch beraten, was zu tun ist und ein kompetente(r) Anwalt/Anwältin vermittelt.