Gegen Terror und Rassismus – Wir bleiben bunt!

Gegen Terror und Rassims+++ Der heutige Braunschweiger Karnevalsumzug wurde wegen einer Warnung vor einem islamistischen Anschlag abgesagt +++

 

 

Ein geplanter Terroranschlag auf den Karnevalsumzug ist eine Bedrohung aller Menschen dieser Stadt, egal welcher Herkunft sie sind oder welcher Religion sie angehören. Gerade deshalb darf diese Bedrohung nun nicht dazu missbraucht werden, um Hass gegen unsere Mitmenschen muslimischen Glaubens zu schüren. Wir appellieren an die Braunschweigerinnen und Braunschweiger sich auch weiterhin nicht aus Angst und Sorge vor solchen Anschlägen vor den Karren von antimuslimischen und rassistischen Bewegungen spannen zu lassen. Wir als Bündnis gegen Rechts werden uns durch solche Terrordrohungen nicht davon abhalten lassen, auch weiterhin für eine bunte, antirassistische und tolerante Stadt einzutreten.

3 Gedanken zu „Gegen Terror und Rassismus – Wir bleiben bunt!“

  1. Diese Warnung vor einem „islamistischen“ Anschlag passt total in’s Bild. Es fällt doch auf, dass es offensichtlich eine europaweite Regie für den rechten Mob gibt. Neben den Anschlägen von Paris, die zeitlich ausserordentlich gut in das Konzept dieser Leute passten sei auch an den 2014 aufgedeckten Plan eines rechten Putsches in Italien erinnert (https://www.jungewelt.de/2014/12-23/052.php). Die Frage ist also, ob das wirklich nur eine Folge der europäischen Vernetzung der rechten Mobster ist oder ob dahinter nicht mehr steckt. Unstrittig dürfte doch sein, dass hinter dem rechten Putsch in der Ukraine die USA stecken. Da geht es aber um den Kampf gegen Russland. Es KÖNNTE also durchaus sein, dass der Aufschwung des rechten Mobs auf den Plan B der USA zurückgeht, Europa in einen Krieg gegen Russland zu treiben. Die Kriegshetze gegen Russland dürfte ja noch gut im Gedächtnis sein. Die USA würden dabei drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie würden sich gleichzeitig Russland und Europa als Hindernisse ihrer imperialen Politik vom Hals schaffen und danach könnte China allein den USA auch nicht mehr entgegen treten. Da Europa (zumindest Frankreich und Deutschland) aber kein Interesse an einer weiteren Eskalation in der Ukraine zeigen, könnte es durchaus sein, dass die Neigung besteht, ein faschistisches Regime zu errichten, dass keine solchen Hemmungen hätte und DANACH von den USA als „Rettern der Demokratie“ bekämpft werden könnte.
    Wohlgemerkt, ich behaupte nicht, dass es so ist (dies an die Adresse der Schwachköpfe, die immer gleich von „Verschwörungstheorien“ schwatzen), aber ich halte es für wichtig, die Entwicklung im Auge zu behalten und darauf zu untersuchen, ob sich diese Befürchtung bestätigt.

  2. Diese Einstellung finde ich absolut richtig ! Weiter so !

    Dier Nazis, Ihre gedanklichen Unterstützer bis in die Mitte der Gesellschaft sind der wahre Feind und die Ursache der aktuellen Terror-Drohungen. Der Feind des Guten steht – wie schon seit 1918 / 19 kontinuierlich rechts ! Die GIDAen – das sind die wahren Feinde der Karnevals-Umzüge. Die friedlichen islamischen Mitbürger_Innen werden durch die GIDAs und deren perfide Ausgrenzungskampagnen quasi zu den Terror-Drohungen gedrängt. Für die GIDAen und die ganzen Rechten darf es in der bunten und weltoffenen Stadt Braunschweig keinen Platz geben.

    Richtig – keine Instrumentalisierung der wenigen Einzelfälle (Madrid, Paris, der islamische Staat, Kopenhagen), die mit dem Islam überhaupt nichts zu tun haben. Das meine ich insbesondere in Bezug auf die derzeit völlig unbegründeten Angriffe auf unsere Mitbürger_exe islamischen Glaubens. Gegenteilige Behauptungen wie, es gebe einen „islamischen“ oder einen aus diesem zu tiefst friedliebenden und überaus toleranten Glauben begründeten Terror, spielt nur den fremdenfeindlichen und ewig gestrigen FaschistInnen argumentativ in die Hände. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch‘ ! Das darf nicht sein !

    Gewalt – sofern nicht von rechten Deutschen ausgeübt (das ist selbstredend immer unbegründet) – ist auch immer ein Hilferuf, mit dem nur auf die aktuellen Mißstände, wie fortgesetzte rassistische Ausgrenzung und religiöse Intoleranz durch die sogenannte „deutsche Mehrheitsgesellschaft“ aufmerksam gemacht wird.

    Echte Weltoffenheit, Toleranz, Buntheit und Vielfalt – dafür muß Braunschweig auch weiterhin stehen. So wie es uns leider bis tief in die Mitte der Gesellschaft leider immer noch latent rassistischen Deutschen zum Beispiel in allen Ländern, in denen die Religion des Friedens, der Freiheit und der Toleranz schlechthin – der Islam – vorherrschend ist, so mustergültig vorgemacht wird. Im wahabitischen Königreich Saudi-Arabien oder der islamischen Republik Iran zum Beispiel: Man darf in diesen Ländern ohne Furcht wirklich jeden Glauben ausüben und alle religiösen Symbole offen und ohne Angst zeigen, gleichgeschlechtliche Vielfalt bzw. die Vielfalt der wissenschaftlich nachgewiesenen mindestens 25 verschiedenen Geschlechter leben und ausleben, alle Geschlechter_Innen sind absolut gleichberechtigt und Ehebruch ist kein gesellschaftliches Tabu. Alle gegenteiligen Behauptungen sind nur fremdenfeindliche Stimmungsmache bzw. schlicht faschistische Lügen der sogenannten GIDA-„Bewegungen“.

  3. @Poszony
    Ich glaube, die Sache geht etwas tiefer, denn für mich stellt sich die Frage, ob ÜBERHAUPT Moslems hinter den Anschlägen stecken (das die Ausführenden Moslems waren, bestreite ich nicht!). Ich finde es eigentlich schwer vorstellbar, dass ich wirklich der einzige sein soll, dem das auffällt. Aber wie dem auch sei: es ist doch einfach unglaublich, dass Moslems in einer Situation, wo ohnehin schon zumindest große Teile der Bevölkerung dem Islam ablehnend gegenüber stehen, Aktionen durchführen, die doch allein den Gegnern des Islam nützen. Es sind eigentlich doch nur zwei Gründe dafür denkbar:
    1. Sie sind einfach zu dämlich, um über die Konsequenzen nachzudenken oder
    2. es geht genau darum diese Stimmung zu erzeugen.
    Der erste Erklärungsansatz ist insofern problematisch, als zumindest der Anschlag auf Charlie Hebdo ja ziemlich gut geplant war und nicht auf einer Augenblicksentscheidung beruhte. Nimmt man hinzu, dass die Täter Flugtickets in die USA besaßen und nicht etwa nach Saudi Arabien um ISIS zu unterstützen, dann kann man sich schon fragen, weshalb das wohl so ist, „Verschwörungstheorie“ hin oder her (das ist aber sowieso ein dämliches Argument, weil solche Fragestellungen zur Aufklärung von Straftaten doch ganz normal sind oder zumindest sein sollten). Und jetzt auch noch die Anschläge von Kopenhagen, nach exakt dem gleichen Muster. Natürlich könnte man annehmen, dass die Anschläge von Kopenhagen, hinter denen der dänische Geheimdienst „ein politisches Motiv“ vermutet (http://de.wikipedia.org/wiki/Anschl%C3%A4ge_in_Kopenhagen_2015), von einem Täter begangen wurden, der durch den Anschlag von Paris motiviert wurde. Aber andererseits ist doch das Motiv offensichtlich nicht identisch! Wir sollten das wirklich unbedingt im Auge behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.