Erneut rassistische Kommentare und Mordfantasien bei BRAGIDA gegen Cem Özdemir

Screenshots BRAGIDA-Facebook-Seite, 14.4.2015Nachdem der Braunschweiger PEGIDA-Ableger „Braunschweig gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (BRAGIDA) heute auf seiner Facebook-Seite einen Artikel über einen Aufruf des Grünen-Abgeordneten Cem Özdemir an die demokratischen Parteien gegen PEGIDA zuammenzustehen verlinkt hat, toben sich in den Kommentaren die BRAGIDA-Anhänger mit rassistischen Beleidigungen bis hin zu Mordfantasien aus:

Der kanake soll die fresse halten!!!!!! ist ja klar das diese missgeburt so ne scheisse labert!!!“ – „Den sollte man gleich Ausweisen“ – „Kann der nicht einfach mal von einem 40Tonner unerfahren werden, dass man die geistigen Ergüsse, diese unerträgliche Figur, nicht länger hört.“ – „So etwas passiert, wenn man Moslems erlaubt sich auszubreiten und sie auch noch in die Politik lässt. Man brauicht sich bloss einmal genau umzusehen. ES GIBT KEINE GUTEN MOSLEMS!!! Das sind alles verlogene Verräter!

Schon im Januar kam es in Kommentaren auf der BRAGIDA-Facebook-Seite zu rassistischen Beleidigungen und Gewaltfantasien gegen Özdemir, wie das Bündnis gegen Rechts damals in einer Pressemitteilung kritisierte.

Für kommenden Sonntag, den 19. April 2015, hat der PEGIDA-Chef Lutz Bachmann einen Marsch von BRAGIDA durch die Braunschweiger Innenstadt angemeldet. Neben Bachmann soll dort auch das ehemalige AfD-Mitglied Tatjana Festerling sprechen.

David Janzen, Sprecher des Bündnis gegen Rechts: „Diese erneuten beleidigenden Kommentare gegen Herrn Özdemir zeigen den rassistischen Hass, der offensichtlich viele BRAGIDA-Anhänger antreibt. Und diese Leute sollen am Sonntag wieder durch die Braunschweiger Innenstadt ziehen dürfen? Wir haben immer wieder gesehen, dass die BRAGIDA-Anhänger mit Wut und Aggressionen auf den bunten und gesellschaftlich breiten Protest reagieren, den ihnen hier in der Stadt entgegentritt. Erst am Wochenende haben alkoholisierte und unter Drogeneinfluß stehende BRAGIDA-Anhänger ein Kulturzentrum attackiert, weil dort ein Blockadetraining einer linken Gruppe stattfand. Ich befürchte, dass der angekündigte Auftritt von Herrn Bachmann wieder ein aggresives Klientel aus sogenannten Wutbürgern, Neonazis und Hooligans anziehen wird und diese möglicherweise die Auseinandersetzung mit GegendemonstrantInnen und der Polizei suchen werden. Wir sagen deshalb: Schluß mit diesen unsäglichen Versammlungen von BRAGIDA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.