Neonazis, rechte Burschenschaftler und AfD bei der Gedenkveranstaltung am „Volkstrauertag“

Nachdem 2013 Neonazis an der Gedenkveranstaltung des „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ (VdK) zum „Volkstrauertag“ teilnahmen, kündigte die Stadt Braunschweig an, man werde im Gespräch mit dem VdK dafür sorgen, das dies künftig unterbunden werde. Nun konnten am diesjährigen „Volkstrauertag“ offensichtlich erneut Neonazis und rechte Burschenschaftler teilnehmen. Und auch die AfD war mit dabei:

Wie der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ inzwischen eingeräumt hat, habe man gewußt, dass Neonazis bei der Gedenkveranstaltung anwesend waren. Man habe ihnen untersagt separat Kreuze niederzulegen, die ausschließlich für die „Opfer des alliierten Luftangriffs auf Dresden im Februar 1945“ gewesen seien, aber um die „die Situation nicht weiter eskalieren“ zu lassen, haben man ihnen erlaubt weiter teilzunehmen. VDK und Stadt wollen derartige Vorkommnisse aber künftig unterbinden und auch die „Burschenschaft Thuringia“ soll nicht mehr teilnehmen dürfen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.