Archiv der Kategorie: Demonstrationen & Kundgebungen

Kein Platz für (neu-)rechte Propaganda und Vernetzung an der TU Braunschweig

Kundgebung
Samstag, 1.7.2017 * 10:30 Uhr
beim Haus der „Burschenschaft Thuriniga“
(Konstantin-Uhde-Straße)

Das Bündnis gegen Rechts ruft für Samstag, den 1.7.2017, zu einer Kundgebung unter dem Motto „Kein Platz für (neu-)rechte Propaganda und Vernetzung an der TU Braunschweig“ vor dem Haus der Braunschweiger »Burschenschaft Thuringia« auf. Die Burschenschaft veranstaltet an diesem Tag ein „Deutschland-Seminar“, bei dem ausschließlich Künstler und Referenten angekündigt sind, die zum Spektrum der extremen Rechten gehören und (neu-)rechte Strategien und Konzepte propagieren.

Download: Flyer zur Kundgebung gegen das „Deutschland-Seminar“ als PDF zum ausdrucken und verteilen

Weitere Hintergrundinformationen über das „Deutschland-Seminar“, die Referenten und die „Burschenschaft Thuringia“ gibt es in unserem Offenen Brief an die TU Braunschweig.

Als musikalisches Begleitproramm treten auf:

Montag: BRAGIDA – Dienstag: Protest gegen AfD

afMONTAG, 7.3.: Um 19 Uhr ist BRAGIDA wieder vor dem Rathaus.

Wie immer gilt: Wenn sich dort Menschen zum spontanen Protest zusammen finden, werden wir bei Bedarf einen Verammlungsleiter stellen.

DIENSTAG, 8.3.: Protest gegen „Bürgerforum“ der AfD im Gemeinschaftshaus Broitzem (Treffpunkt zur Fahrt zum Protest: 17:45 Uhr, Straßenbahnhaltestelle Cyriaksring). Organisiert vom Antifaschistischen Plenum Braunschweig. Hier gibt es dazu einen Aufruf.

Kein Platz für rechte Hetze! Lautstark gegen BRAGIDA!

Kundgebung des Bündnis gegen Rechts * Montag, 1.2.2016 * 19:0 UHR * Platz der Deutschen Einheit (vor dem Rathaus) *

#NO BRAGIDA #NO PEGIDAFür Montag hat BRAGIDA u.a. Michael Viehmann aus dem bundesweiten Führungskreis von PEGIDA als Redner angekündigt. Viehmann steht derzeit wegen des Vorwurfs der „Volksverhetzung“ vor Gericht, weil er in einem Facebook-Post von „Judenpack“ gesprochen haben soll und davon, dass dem „deutschen Politpack“ der Schädel eingeschlagen gehöre.

Nachdem in den letzten Monaten nur noch jeweils 25-50 Teilnehmer zu den BRAGIDA-Versammlungen gekommen waren, hofft man für kommenden Montag wieder auf Unterstützung aus anderen Städten. So rufen – neben anderen PEGIDA-Ablegern – auch PEGIDA in Hannover und Magdeburg dazu auf, am Montag nach Braunschweig zu kommen.

Das Bündnis gegen Rechts ruft deshalb zu einer Protestkundgebung auf! Machen wir erneut gemeinsam deutlich, dass hier kein Platz ist für rechte Hetzredner!

Die Versammung einschließlich dem Gebrauch von Trillerfpeifen, Trommeln und Taschenlampen wurde bei der Versammlungsbehörde angezeigt.

Protest im Doppelpack:

af1. BRAGIDA ist am Montag (11.1.) um 19 Uhr vor dem Rathaus. Wenn (wie an den letzten Montagen auch) Leute zum spontanen Protest zusammenkommen werden wir wieder eine(n) Versammlungsleiter*in stellen.

2. Für Dienstag (12.1.) ruft das Antifaschistische Café erneut zu einer Kundgebung gegen das „Öffentliche Bürgerforum“ der AfD im Restaurant „Katané“ auf. Beginn ist um 18:30 Uhr an der Hagenbrücke 16 (Nähe Hagenmarkt). Hier gibt es Infos und den Aufruf. 

Demo: Anschläge und Hetze gegen Flüchtlinge stoppen! Fluchtursachen bekämpfen – Nicht die Flüchtlinge!

Aufruf_26.09.15-S1_Seite_1Den Aufruf zur Demonstration als PDF zum ausdrucken und verteilen gibt es hier.

Redner*innen, Ablauf  und weitere Infos zur Demonstration werden wir noch bekanntgeben.

 

 

 

Aufruf:

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 1993:
Nazis und andere Rassisten randalieren vor Flüchtlingsheimen. Es kommt zu Übergriffen und Brandanschlägen mit teilweise tödlichem Ausgang: In Mölln, Solingen, Hoyerswerda und an vielen anderen Orten. Parteien und Medien sprechen von »Asylantenfluten« und »Ausländerschwemme«. Die Bevölkerung und die Sozialsysteme seien überlastet. Im Zusammenwirken von Terror auf der Straße und Tätern an den Schreibtischen wird das Grundrecht auf Asyl ausgehöhlt und werden neue Gesetze zur Abschreckung Schutzsuchender verabschiedet.

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2015:
Wieder sammelt sich ein rassistischer Mob vor Flüchtlingsunterkünften. Brandanschläge und Übergriffe ziehen sich quer durchs Land: Schneeberg, Dresden, Mainstockheim, Freital, Heidenau, Salzhemmendorf und viele andere. Parteien und Medien diskutieren erneut über Eingriffe in das Asylrecht mit beschleunigten Abschiebungen und der Einschränkung von Leistungen. Aber auch die Solidarität mit den Flüchtlingen ist so stark wie nie zuvor!

Demo: Anschläge und Hetze gegen Flüchtlinge stoppen! Fluchtursachen bekämpfen – Nicht die Flüchtlinge! weiterlesen

NO BRAGIDA #22: Wir zeigen lautstark Flagge! Gegen rassistische Hetze und rechten Terror!

„Braunschweig zeigt Flagge“ ist eine Aktion des VSE Braunschweig e.V. zum diesjährigen Christopher Street Day am 24./25. Juli in Braunschweig. Auch das Bündnis gegen Rechts betiligt sich an deR aktion. Mehr Infos dazu bekommt ihr, wenn ihr die Grafik anklickt.

MONTAG, 3. August, 19:00 Uhr, Herzogin-Anna-Amalia-Platz (hinter den Schlossarkaden)

 

 

 

 

Auch wenn BRAGIDA auf ein immer kleiner werdendes Häuflein zusammengeschrumpft ist, rassistische Hetze – ob im Netz oder auf der Straße – hat Hochkonjunktur. Fast täglich gibt es Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, in Dresden und Halberstadt wurden in den letzten Wochen Helfer des DRK mit Steinen beworfen, als sie Zeltunterkünfte für Geflüchtete errichteten und auf das Auto eines Kommunalpolitikers der Partei DIE LINKE wurde in Freital ein Sprengstoffanschlag verübt.

Der Blogger Sascha Lobo schreibt dazu richtigerweise: Was sich in Deutschland gerade vollzieht, ist die Geburt eines neuen Terrorismus. Völkisch motivierter, mit ‚Notwehr‘ begründeter Terror, beheizt vom Hass im Netz, vorangetrieben von ‚Aber-Nazis‘.

Das Problem heißt Rassismusergänzt der Journalist Kai Budler: Parallel dazu befeuern Politiker nicht nur mit den entsprechenden Gesetzesänderungen die Mobilmachung gegen Flüchtlinge, wenn etwa Horst Seehofer mit seinem Gerede von einem ‚massenhaften Asylmissbrauch‘ das Feuerzeug an die Lunte der Brandsätze hält … Und auch die Medien haben in den vergangenen 20 Jahren offenbar nichts gelernt, denn wieder einmal hantieren sie mit Angstmetaphern wie dem ‚Das Boot ist voll‘-Bild.

Und währenddessen ertrinken weiterhin hunderte Menschen beim verzweifelten Versuch über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, in der Hoffnung hier eine bessere Zukunft zu finden.

BRAGIDA „nur“ noch alle 14 Tage

Am kommenden Montag wird BRAGIDA gemeinsam mit PEGIDA Hannover wieder in Braunschweig „spazieren“ gehen. Beide Gruppen wollen künftig zusammen jeweils abwechselnd in der jeweiligen Stadt ihre Versammlungen abhalten. Es wird in Braunschweig also nur noch alle 14 Tage eine BRAGIDA-Versammlung geben. Waren in Braunschweig zuletzt nur noch zwischen 30 und 40 PEGIDA-Anhänger zusammengekommen, waren es am Montag in Hannover an die 70.

Lautstarker Protest

Das Bündnis gegen Rechts ruft auch für den kommenden Montag wieder zum lautstarken Protest auf. Eine Kundgebung ist angemeldet, auch der Einsatz von Trillerpfeifen und Trommeln wurde bei der Stadt als Mittel des Protest in der Versammlungsanzeige mit angegeben. Beschränkende Auflagen gibt es diesbezüglich keine.

NO BRAGIDA #21: Noch immer lautstark gegen Rassismus!

Plakat: Braunschweig - Nein zu RassismusMontag 20.7. 19:00 Uhr
Herzogin-Anna-Amalia-Platz

Aufgrund der Evakuierungen wegen des Bomenbfundes sagen wir unsere Kundgebung ab! Wir wollen die Einsatzkräfte nicht durch unsere Protestversammlung zusätzlich belasten … Wir wünschen allen, die heute evakuiert werden alles Gute und hoffen, dass die Bombenentschärfung ohne Probleme verläuft. NO BRAGIDA #21: Noch immer lautstark gegen Rassismus! weiterlesen

ABGESAGT: NO BRAGIDA #19: Lautstark gegen rechte Hooliganaufmärsche!

#NO BRAGIDA  #NO PEGIDAMontag, 29.6. * 18:30 Uhr * Herzogin-Anna-Amalia-Platz

UPDATE: Da offensichtlich bisher weder eine Anmeldung von BRAGIDA vorliegt, noch diese auf ihrer Facebook-Seite mobilisieren, gehen wir davon aus, dass sie diesen Montag (29.6.) keine BRAGIDA-Versammlung durchführen. Deshalb sagen wir unsere Protestversammlung auch ab!

HINWEIS:  Obwohl auf der Facebook-Seite von PEGIDA für den 29. eine Versammlung in Braunschweig angekündigt wird, ist davon bei BRAGIDA selbst bisher nichts zu lesen. Es kann also durchaus sein, dass am Montag doch keine BRAGIDA-Versammlung stattfindet. Sollte BRAGIDA mit ihrem rechten Hool und Nazi-Anhang zu Hause bleiben, wird unsere Kundgebung nicht stattfinden. Wir werden darüber hier kurzfristig informieren!

Auch am nächsten Montag will BRAGIDA wieder einen ihrer rechten „Abendspaziergänge“ durchführen. Nachdem sie zuletzt auf kaum mehr als zwei Dutzend Teilnehmer gesunken sind, beteiligten sich am letzten Sonntag zusätzlich an die 50 „Hooligans“ und Neonazis aus dem Spektrum der HOGESA-Abspaltung von „Gemeinsam Stark e.V.“ an der Versammlung von BRAGIDA. Die meisten kamen aus dem Braunschweiger Umland, der Region Hannover, Magdeburg und dem Harz.

Wir rufen auch für diesen Montag dazu auf sichtbar und lautstark gegen diese rechte Versammlung zu protestieren! Schluß mit den rechten Hooligan-Aufmärschen! Kein Meter für Rassismus!

Bilder und Berichte von letztem Sonntag:

NOBRAGIDA #18: Picknick, Kaffee und Kuchen und dann laut gegen Rechtsaussen rufen!

Picknick

 

Für Sonntag, den 21.6., laden wir um 14:30 Uhr auf den Herzogin-Anna-Amalia-Platz zum Protestpicknick gegen Rechts ein!

Wir freuen uns, wenn ihr dafür Kuchen backt, Snacks vorbereitet, etwas zum Trinken und eine Picknickdecke
mitbringt. Kaffe, Tee und Musik wird es vor Ort geben (Bitte nur Plastikflaschen und Geschirr/Besteck aus Pappe/Plastik mitbringen).

Anschließend werden wir gegen den Auftritt des Schweizer Rechtsaussen Ignaz Bearth bei BRAGIDA protestieren!

>>> Flugblatt als PDF zum ausdrucken, kopieren und verteilen

Für den 21. Juni hat „Braunschweig gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (BRAGIDA) den Schweizer Rechtspopulisten Ignaz Bearth als Redner zu ihrem „Spaziergang“ eingeladen. Damit macht BRAGIDA entgegen den ständigen Beteuerungen der Sprecherin Tina Müller wieder einmal deutlich, wie weit rechts diese (inzwischen eher zu einem Haufen zusammengeschmolzene) vorgebliche „Bürgerbewegung“ steht.

Bearth ist Gründer der rechtspopulistischen Schweizer „Direktdemokratischen Partei“. Als Sprecher von PEGIDA Schweiz trat Bearth zurück, nachdem der Verdacht aufkam, dass er Facebook-Likes gekauft hatte, die Schweizer Behörden gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Beleidigung der deutschen Bundesregierung eingeleitet hatten und seine Vergangenheit bei der extrem rechten „Partei National Orientierter Schweizer“ (PNOS) thematisiert wurde. Aus seiner Sympathie für die europäischen Rechtsparteien, wie dem Front National, der Lega Nord oder der FPÖ macht Ignaz Barth keinen Hehl. Die ungarische Jobbik-Bewegung, die laut einem ungarischen Gericht als „neonazistisch“ bezeichnet werden darf, unterstütze er im Wahlkampf und gratulierte zu ihrem Wahlerfolg bei den Parlamentswahlen 2014. Die Aktivisten der Jobbik-Bewegung sind berüchtigt für rassistische Übergriffe auf Roma. Der SPIEGEL bezeichnet Jobbik als „rechtsextremen Skandalpartei, die mal Listen jüdischer Bürger fordert, mal Europafahnen verbrennt oder mit schwarz gekleideten Hundertschaften aufmarschiert“. Bearth zeigt auch Sympathien für die neurechte „Identitäre Bewegung“. Per Facebook lobte er die „Österreichischen Freunde von der Identitären Bewegung“ und verlinkte einen Bericht des VICE-Magazins, das ein Bild zeigt, wie gerade ein Mob von Teilnehmern eines Aufmarsches in Wien auf einem am Boden liegenden Gegner eintritt. Am Montag (15.6.) trat Bearth zusammen mit der Berliner NPD-Aktivistin Maria Frank bei einer Versammlung der PEGIDA-Abspaltung „Patriotische Europäer sagen Nein“ in Meiningen auf.

regionalbraunschweig.de: Ignaz Bearth soll bei Bragida sprechen

BRAGIDA will dieses mal vermutlich wieder auf der bisherigen Route (St.-Nicolai-Platz, Georg-Eckert-Straße, Museumstraße, Steintorwall, Leonhardstraße , Kurt-Seelecke-Platz, Magnitorwall, Georg-Eckert-Straße, St.-Nicolai-Platz) „spazieren“ gehen.