Schlagwort-Archive: Braunschweig

70. Jahrestag der Bombardierung Braunschweigs

Und als von tausend Jahren
nur elf vergangen waren
im letzten Jahr vom Krieg,

da lag die Welt in Scherben,
und Deutschland lag im Sterben
und schrie noch Heil und Sieg.

Franz-Josef Degenhardt – Zündschnüre-Song

Offener Brief an die Braunschweiger Zeitung

Liebe Redaktion der Braunschweiger Zeitung,

als regelmäßiger Leser ihrer Zeitung und als Sprecher des Braunschweiger Bündnis gegen Rechts möchte ich ihrer Aufforderung an die Leser nachkommen, zum Thema der Bombardierung der Stadt Braunschweig mitzu­dis­kutieren.

Als die „schmerzlichste Stunde dieser Stadt“ bezeichnete Henning Noske in der Braunschweiger Zeitung vom 9. Oktober 2014 den Bombenhagel im Oktober 1944. Ohne Zweifel, die Bombardierungen, die Verletzten, die Toten und die Zerstörungen sind ein schreckliches Ereignis in der Geschichte dieser Stadt. Ein Ereignis, dass deutlich machen sollte, welche Grausamkeiten Kriege für die Zivilbevölkerung immer bedeuten und welche Schrecken insbesondere dieser von Deutschland angezettelte Krieg nicht nur in die von der Wehrmacht überfallenen Ländern brachte, sondern schließlich auch für die deutsche Bevölkerung nach sich zog. 70. Jahrestag der Bombardierung Braunschweigs weiterlesen

Montag: Proteste gegen NPD-Kundgebung

Kaum ist der mit lautstarken Protesten begleitete Auftritt der Rassisten von „Pro Deutschland“ gestern zu Ende gegangen, hat sich nun wie befürchtet auch noch die NPD angekündigt. Diese hat für den kommenden Montag eine Wahlkampfkundgebung angemeldet:

Montag, 16.09.2013, von 17-20 Uhr auf dem Altstadtmarkt Braunschweig

Sicher wird auch dieser Auftritt der NPD, wie zuvor die beiden letzten Kundgebungen der rechten Partei auf dem Burgplatz, mit lautstarken Protesten begleitet werden. Das Bündnis gegen Rechts ruft alle Menschen dazu auf gegen die NPD und ihre rassistischen Parolen auf die Straße zu gehen. Zeigen wir der NPD, dass sie hier nicht willkommen ist!

Braunschweig: Kein Platz für Nazis!

Aktuelle Ankündigungen und Infos gibt es hier auf der Webseite und unter:

——–
Berichte über die Proteste gegen „Pro Deutschland“ findet ihr hier:

Polizeidirektion Braunschweig unterliegt in drei Verfahren wegen Platzverweisen vor dem Verwaltungsgericht Braunschweig

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat in drei Fällen ein rechtswidriges Verhalten der Polizei gegenüber GegendemonstrantInnen gegen die Nazikundgebung am 4. Juni 2011 am Braunschweiger Hauptbahnhof festgestellt. Hier gibt es dazu eine Pressemitteilung des Verwaltungsgericht. Im folgenden dokumentieren wir außerdem eine Pressemitteilung des Rechtsanwaltes Sven Adam, der die Betroffenen vor Gericht rechtlich vertreten hat:

Die Polizeidirektion Braunschweig hat am gestrigen Mittwoch, den 07.11.2012, vor dem Verwaltungsgericht (VG) Braunschweig in drei Verfahren wegen Platzweisen im Zusammenhang mit den Protesten gegen einen Aufmarsch von Neonazis im Jahr 2011 Niederlagen einstecken müssen. Die drei Kläger zwischen 23 und 24 Jahren wollten am 04.06.2011 gegen den Aufmarsch von Neonazis auf die Straße gehen und waren von der Polizei mit weiträumigen Aufenthaltsverboten der Stadt verwiesen worden.  Polizeidirektion Braunschweig unterliegt in drei Verfahren wegen Platzverweisen vor dem Verwaltungsgericht Braunschweig weiterlesen

BZ: "NPD darf nicht auf den Burgplatz – Stadtverwaltung verweist auf Andacht im Dom – Gegenveranstaltung geplant"

Die Braunschweiger Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe (und hat dabei das Bündnis gegen Rechts mit dem Bündnis Bunt stoppt Braun verwechselt – die Gegenveranstaltungen werden allerdings vom Bündnis gegen Rechts organisiert und koordiniert):

NPD darf nicht auf den Burgplatz
Stadtverwaltung verweist auf Andacht im Dom – Gegenveranstaltung geplant

Von Jörg Feine und Katja Dartsch

Auf ihrer so genannten „Deutschlandfahrt“ macht die NPD am Donnerstag Station in Braunschweig. Gestern wurde bekannt, dass die Partei einen Info-Stand samt Kundgebung zwischen 11 und 14 Uhr auf dem Burgplatz angemeldet hat.

Das Bündnis „Bunt stoppt Braun“ aus Gewerkschaften, Verbänden, Kirchen, Politik, Wirtschaft und Kultur hat sich gestern Abend getroffen, um eine Gegenveranstaltung zu organisieren. David Janzen vom Bündnis: „Bunt stoppt Braun“: „Wir melden jetzt an allen Orten, an denen die NPD auflaufen könnte, Kundgebungen an. Wenn sie kommen, sollen sie unseren Protest spüren.“ BZ: "NPD darf nicht auf den Burgplatz – Stadtverwaltung verweist auf Andacht im Dom – Gegenveranstaltung geplant" weiterlesen

Achtung: Am Donnerstag (9.8) will die NPD auf dem Braunschweiger Burgplatz eine Kundgebung abhalten

Im Rahmen ihrer sogenannten Deutschlandtour fährt die NPD mit einer Handvoll Nazis und einem LKW derzeit durch zahlreiche Städte, um dort Kundgebungen abzuhalten. Bisher mit nur mäßigem Erfolg: Fast überall gab es große Proteste gegen den Auftritt der Nazis, die meist kaum Publikum erreichen konnten. Am Donnerstag, den 9.8.2012 will die NPD nun um 11 Uhr auf dem Burgplatz in Braunschweig halt machen.

Zeigen wir auch in Braunschweig laut und sichtbar das Nazis hier und anderswo nicht willkommen sind!

Weitere Infos zu den Gegenprotesten folgen in den nächsten Tagen … Achtet auf weitere Ankündigungen …

Bündnis gegen Rechts fordert: Landessparkasse soll Bild des Nazi-Malers Walther Hoeck wieder abhängen

[Update: Wie uns mitgeteilt wurde hängt neben dem Bild in der Landsparkasse ein Hinweis mit den Lebensdaten des Künstlers, in dem auch seine NSDAP-Mitgliedschaft erwähnt wird – insofern ist der Vorwurf , dass Bild werde ohne jeden Hinweis auf den ideologischen Hintergrund des Malers gezeigt in Bezug auf die Braunschweiger Landessparkasse falsch. Wir entschuldigen uns dafür, dass der Eindruck entstanden ist, die Landessparkasse verschweige die politischen Hintergründe des Malers. Dennoch halten wir das Bild des NS-Malers nicht für geeignet, es repräsentativ in der Landessparkasse auszustellen.]

Zum Artikel „Brennendes Braunschweig“ kehrt zurück in der Braunschweiger Zeitung vom 1.2.2012

Mit Empörung und Verwunderung über die unkritische Darstellung des Werdegangs des Braunschweiger Malers Walther Hoeck haben wir in der heutigen Ausgabe der Braunschweiger Zeitung lesen müssen, dass sein Bild „Brennendes Braunschweig“ über die Bombardierung der Stadt 1944 im öffentlichen Bereich der Braunschweiger Landessparkasse unkommentiert ausgestellt wird.

Im Artikel wird der der Lebensweg des Malers Walther Hoeck selektiv und verharmlosend dargestellt: „Zwischen 1920 und 1954 lebte er als freischaffender Maler in Braunschweig-Lehndorf.“ – Kein Wort darüber, dass er bekennendes und aktives NSDAP-Mitglied war und Propagandakunst im Sinne der NS-Ideologie anfertigte. Bündnis gegen Rechts fordert: Landessparkasse soll Bild des Nazi-Malers Walther Hoeck wieder abhängen weiterlesen

Bündnis plant vielfältige Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 4. Juni in Braunschweig

Bündnis gegen Rechts plant vielfältige Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 4. Juni
Bereits über 50 Organisationen unterzeichnen Aufruf des Bündnis

Mit großer Beteiligung, viel Engagement und zahlreichen Ideen startete das Bündnis gegen Rechts bei einem Treffen am vergangenen Donnerstag ins neue Jahr. Die Vorbereitungen zu den Protesten gegen den für den 4. Juni unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ angemeldeten Naziaufmarsch durch die Braunschweiger Innenstadt laufen schon jetzt auf Hochtouren. Bündnis plant vielfältige Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 4. Juni in Braunschweig weiterlesen

Aufruf unterstützen!

Unterstützt den >>> Aufruf „4. Juni 2011 – Den Naziaufmarsch stoppen!“ des Bündnis gegen Rechts.

Initiativen, Vereine, Gruppen, Organisationen, Einzelpersonen etc. die den Aufruf des Bündnis unterstützen wollen, schicken bitte eine Mail an buendnisgegenrechts@web.de

Schon jetzt wird der Aufruf von über 50 Organisationen unterstützt. Die Liste der UnterstützerInnen gibt es >>> hier