Schlagwort-Archive: NS-Kunst

BZ: "Bank stellt sich der Diskussion um umstrittenes Bild"

Bericht der Braunschweiger Zeitung vom 17.2.2012:

Bank stellt sich der Diskussion um umstrittenes Bild

Braunschweig Nach heftigen Angriffen lud die Landessparkasse Kritiker zum Gespräch über das Gemälde „Brennendes Braunschweig“ des Nazi-Malers Walther Hoeck ein. Von Ann Claire Richter

Dieses Gespräch war notwendig und gut. Bankdirektor Carsten Ueberschär hatte am Freitag in sein Büro gebeten, um den Kritikern zu signalisieren: Wir sind gesprächsbereit. BZ: "Bank stellt sich der Diskussion um umstrittenes Bild" weiterlesen

BZ: "Ein ganz und gar inhumanes Bild!"

Bericht der Braunschweiger Zeitung vom 9.2.2012:

„Ein ganz und gar inhumanes Bild!“

Die Landessparkasse stellt „Das brennende Braunschweig“ von Walther Hoeck wieder in ihrer Hauptniederlassung aus. Dagegen gibt es Proteste. Martin Jasper

Der Maler Walther Hoeck war bekennender Nationalsozialist. Sein Bild „Ankunft“, das einst im Braunschweiger Hauptbahnhof zu sehen war, zeigt einen heldenhaften nackten Jüngling vor Hakenkreuzfahnen und braunen Marschkolonnen. Die Verstrickung des Malers in die mörderische Ideologie bezweifelt niemand. Auch die Sparkasse nicht. BZ: "Ein ganz und gar inhumanes Bild!" weiterlesen

BZ: "Bündnis gegen Rechts: Bild abhängen – Präsentation des historischen Gemäldes 'Brennendes Braunschweig' in der Landessparkasse löst Proteste aus"

Artikel aus der Braunschweiger Zeitung vom 3.2.2012:

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Wenige Stunden nach Veröffentlichung des Berichts über das Aufhängen des Ölgemäldes „Brennendes Braunschweig“ in der Braunschweigischen Landessparkasse in der Niederlassung Dankwardstraße forderte das Bündnis gegen Rechts per Internet und Presseerklärung: „Die Landessparkasse soll das Bild des Nazi-Malers Walther Hoeck wieder abhängen.“ BZ: "Bündnis gegen Rechts: Bild abhängen – Präsentation des historischen Gemäldes 'Brennendes Braunschweig' in der Landessparkasse löst Proteste aus" weiterlesen

Bündnis gegen Rechts fordert: Landessparkasse soll Bild des Nazi-Malers Walther Hoeck wieder abhängen

[Update: Wie uns mitgeteilt wurde hängt neben dem Bild in der Landsparkasse ein Hinweis mit den Lebensdaten des Künstlers, in dem auch seine NSDAP-Mitgliedschaft erwähnt wird – insofern ist der Vorwurf , dass Bild werde ohne jeden Hinweis auf den ideologischen Hintergrund des Malers gezeigt in Bezug auf die Braunschweiger Landessparkasse falsch. Wir entschuldigen uns dafür, dass der Eindruck entstanden ist, die Landessparkasse verschweige die politischen Hintergründe des Malers. Dennoch halten wir das Bild des NS-Malers nicht für geeignet, es repräsentativ in der Landessparkasse auszustellen.]

Zum Artikel „Brennendes Braunschweig“ kehrt zurück in der Braunschweiger Zeitung vom 1.2.2012

Mit Empörung und Verwunderung über die unkritische Darstellung des Werdegangs des Braunschweiger Malers Walther Hoeck haben wir in der heutigen Ausgabe der Braunschweiger Zeitung lesen müssen, dass sein Bild „Brennendes Braunschweig“ über die Bombardierung der Stadt 1944 im öffentlichen Bereich der Braunschweiger Landessparkasse unkommentiert ausgestellt wird.

Im Artikel wird der der Lebensweg des Malers Walther Hoeck selektiv und verharmlosend dargestellt: „Zwischen 1920 und 1954 lebte er als freischaffender Maler in Braunschweig-Lehndorf.“ – Kein Wort darüber, dass er bekennendes und aktives NSDAP-Mitglied war und Propagandakunst im Sinne der NS-Ideologie anfertigte. Bündnis gegen Rechts fordert: Landessparkasse soll Bild des Nazi-Malers Walther Hoeck wieder abhängen weiterlesen