Schlagwort-Archive: Rassismus

Diskriminierung an der Diskotür stoppen!

Protestaktion „Heute nur für Stammgäste“, 2015. Foto: AStA der TU

Immer wieder gibt es auch in Braunschweig Beschwerden über diskriminierende Einlasskontrollen in Diskotheken. Der Vorwurf: Menschen werden allein aufgrund rassistischer Merkmale, wegen ihrer Hautfarbe und ihrer (vermeintlichen) Herkunft oder ihrem Status als Flüchtlinge, nicht eingelassen.
Vor einigen Tagen soll es erneut einen solchen Vorfall gegeben haben: Ein junger Mann, der zu Besuch in Braunschweig war und mit Freunden die Diskothek „Schwanensee“ besuchen wollte berichtet: „Dort angekommen liefen zwei unser Frauen voraus – ohne Probleme kamen sie durch. Danach kamen Ahmed, David, und Sam. Alle ohne deutschen Pass aber mit deutscher Aufenthaltsgenehmigung. Man sollte meinen, es bräuchte nicht mehr. Doch sie wurden nicht reingelassen. Die zwei Frauen fragten, warum die Jungs nicht rein dürften… Doch die Türsteher sagten nicht mehr, als dass das einfach so sei.“ Diskriminierung an der Diskotür stoppen! weiterlesen

Braunschweig: „Stolpersteine“ mit Hakenkreuzen beschmiert – Bündnis gegen Rechts besorgt über die Zunahme rechter Gewalt

Beschmierte "Stolpersteine" in der Wachholtzstrasse in Braunschweig.
Beschmierte „Stolpersteine“ in der Wachholtzstrasse in Braunschweig.

In den letzten Tagen haben Unbekannte in Braunschweig mehrere „Stolpersteine“ im Östlichen Ringgebiet von Braunschweig mit Hakenkreuzen beschmiert (siehe Foto im Anhang). Die von dem Künstler Gunter Demnig gestalteten und in den Gehweg eingelassenen „Stolpersteine“ aus Messing erinnern an die Namen und die Schicksale der von den Nazis verfolgten, deportierten und ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Braunschweig (www.stolpersteine-fuer-braunschweig.de).

Das Bündnis gegen Rechts Braunschweig vermutet hinter diesen Schmierereien eine gezielte Provokation von Neonazis aus dem Spektrum der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN). Seit Wochen tauchen vor allem rund um die Saarstraße im Stadtteil Lehndorf und rund um die Gliesmaroder Straße im Östlichen Ringgebiet rechte Parolen auf: An Hauswänden, Litfaßsäulen und Laternenmasten wurden wiederholt dutzende Hakenkreuze und Schriftzüge, wie „NS“, „NSU“, „NPD“, Nazi Zone“ oder „Nazi Kiez“ angebracht. Gleichzeitig wurden dort zahlreiche Aufkleber der NPD und der JN verklebt.

-> Eine fortlaufende Bilddokumentation der rechten Schmierereien gibt es hier: http://bit.do/schmierereien

Das Bündnis zeigt sich angesichts der jüngsten Vorfälle besorgt über die Zunahme rechter Aktivitäten und Gewalttaten in Braunschweig und kritisiert, dass Politik, Stadt und Behörden dieses Problem nicht ernst genug nehmen. David Janzen, Sprecher des Braunschweiger Bündnis gegen Rechts, fordert deshalb: „Wenn Menschen von Neonazis angegriffen werden, wenn Gedenksteine für die von den Nazis verfolgten, deportierten und ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürgern mit Hakenkreuzen beschmiert werden, dann haben wir in dieser Stadt ein Problem. Darüber müssen wir reden. Dieses Problem muss endlich ernst genommen und es muss gehandelt werden.Braunschweig: „Stolpersteine“ mit Hakenkreuzen beschmiert – Bündnis gegen Rechts besorgt über die Zunahme rechter Gewalt weiterlesen

BRAGIDA-Anhänger lassen ihrem Rassismus freien Lauf – Gewaltfantasien und Beleidigungen gegen Grünen-Politiker Cem Özdemir

Pressemitteilung des Bündnis gegen Rechts, 26.1.2015

Nachdem der Braunschweiger PEGIDA-Ableger „BRAGIDA“ heute auf seiner Facebook-Seite einen Bericht über die Forderung des Grünen-Politikers Cem Özdemir verlinkte, überschlagen sich dort beleidigende und rassistische Kommentare der BRAGIDA-Anhänger. Ein paar Beispiele:

„Er soll sein beschnittenes Gesindel nehmen und in die Heimat gehen“ – „Wiederliches Vieh das … er spiegelt aber einen großteil der Türken wieder“ –  „Wenn ein Schwein im Kuhstall geboren wird ist es doch auch keine Kuh“ -„Das arschloch dieser bekiffte islamische grüner tierficker der soll abhauen!!“

BRAGIDA-Anhänger lassen ihrem Rassismus freien Lauf – Gewaltfantasien und Beleidigungen gegen Grünen-Politiker Cem Özdemir weiterlesen

Demonstration und Kundgebung: Kein Platz für Rassismus, Nationalismus und Hetze gegen Flüchtlinge

Montag, 19.1.2015 * Braunschweig

  • 16:30 Uhr: Demonstration vom Kohlmarkt zum Schlossplatz
  • 17:30 Uhr Kundgebung mit Reden und Kulturprogramm am Schlossplatz (Beginn Kulturprogramm um 17:00 Uhr)

Das Bündnis gegen Rechts ruft für den 19.1.2015 unter dem Motto „Kein Platz für Rassismus, Nationalismus und Hetze gegen Flüchtlinge“ sowohl zu einer Demonstration vom Kohlmarkt zum Schloßplatz als auch zu einer Kundgebung am Schlossplatz mit Redebeiträgen und kulturellem Begleitprogramm auf. Beginn des Kulturprogramms ist um 17:00 Uhr auf der Bühne am Schlossplatz. Das Programm und RednerInnen werden hier in den nächsten Tagen noch veröffentlicht.  Sowohl die Kundgebung als auch die Demonstration wurden bei der Versammlungsbehörde angemeldet.

Über 100 Organisationen und Personen haben den Aufruf des Bündnis gegen Rechts bereits unterzeichnet. Aufruf und die laufend aktualisierte Liste der UnterstützerInnen findet ihr hier.

Die Proteste richten sich gegen eine von dem Braunschweiger PEGIDA-Ableger „BRAGIDA“ angemeldeten Versammlung. Diese soll am 19.1.2015 um 18:30 Uhr ebenfalls am Schlossplatz beginnen. Die PEGIDA-Anhänger wollen von dort u.a. mit Fackeln durch die Innenstadt auf der Route Bohlweg, Waisenhausdamm, Münzstraße, Dankwardstraße, Bohlweg, Schloß ziehen.

Aufruf: Kein Platz für Rassismus, Nationalismus und Hetze gegen Flüchtlinge!

#NO BRAGIDA  #NO PEGIDAAm Montag, den 19.1.2015, wollen rassistische „Wutbürger“ gemeinsam mit Neonazis und rechten „Hooligans“ auch hier in Braunschweig mit einem ersten „Montagsspaziergang“ gegen eine angeblich drohende „Islamisierung des Abendlandes“ u.a. mit Fackeln durch die Innenstadt ziehen. Vorbild sind dabei die Demonstrationen von „PEGIDA“ in Dresden, an denen sich jeden Montag inzwischen tausende Menschen beteiligen. In Braunschweig nennen sich die Organisatoren „BRAGIDA“ („Braunschweig gegen die Islamisierung des Abendlandes“).

Den ganzen Aufruf mit den Unterstützerinnen gibt es hier >>>

„BRAGIDA“: Drohen Montagsdemonstrationen von Neonazis, rechten Hooligans und „Wutbürgern“ nach Dresdner Vorbild?

Nach Informationen des Blogs recherche38.info planen rechtsorientierte Hooligans und Neonazis auch in Braunschweig „Montagsspaziergänge“ gegen eine befürchtete „Islamisierung des Abendlandes“ durchzuführen. Als Vorbild dienen ihnen dabei die Demonstrationen der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) in Dresden, deren Aufrufen zu „Montagsspaziergängen“ inzwischen mehrere tausend
Menschen folgen: „BRAGIDA“: Drohen Montagsdemonstrationen von Neonazis, rechten Hooligans und „Wutbürgern“ nach Dresdner Vorbild? weiterlesen

Flugblatt für die AnwohnerInnen in Kralenriede

Braunschweig, Kralenriede, Schuntersiedlung: Gegen RassismusHeute wurde in Kralenriede mehrere tausend Flugblätter des Bündnis gegen Rechts an die Haushalte verteilt.

 

> Das Flugblatt gibt es hier als  PDF zum download 

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Seit kurzem verteilt eine „Bürgerinitiative für Sicherheit in Braunschweig“ Flugblätter in Kralenriede und der Schuntersiedlung, die sich gegen die Flüchtlinge in der überfüllte Landesaufnahmebehörde in der Boeselagerstraße richten. Flugblatt für die AnwohnerInnen in Kralenriede weiterlesen